Die zuverlässige Funkalarmanlage für Ihr Haus – vom Kauf bis hin zur Installation - Alarmanlagen - Preise, Hersteller & Einbruchschutz
Angebote für Alarmanlagen
Kostenlos & unverbindlich
100% Kostenlos bis zu 30% sparen
Welches Objekt möchten Sie schützen?

Bitte durch anklicken auswählen!

Weiter

Die zuverlässige Funkalarmanlage für Ihr Haus – vom Kauf bis hin zur Installation

Ist unser Portal hilfreich für Sie?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Eine hochwertige Funkalarmanlage garantiert für Ihr Zuhause die uneingeschränkte Sicherheit. Im Handel bieten verschiedene Marken Produkte in Komplett-Sets zum Selbsteinbau an. Lesen Sie hier, warum Sie auf die Selbstmontage einer Alarmanlage mit Funk verzichten sollten. Zudem erfahren Sie, welche Kosten Sie bei der Anschaffung einer Funkalarmanlage erwarten und was die Installation durch den Profi kostet. Zusätzlich erhalten Sie wertvolle Informationen zur finanziellen Förderung Ihrer Funkalarmanlage.

So funktioniert eine Funkalarmanlage

Eine Alarmanlage mit Funk vergegenwärtigt ein komplexes Sicherheitssystem für den Innen- und Außenbereich. Dabei umfasst eine Funkalarmanlage verschiedene Komponenten. Dazu zählen zunächst die Sensoren:

- Rauchmelder

- Bewegungsmelder

- Öffnungsmelder

Kommt es zu einem Einbruch, senden diese Melder per Funk eine Information an die Alarmzentrale. Diese Zentrale aktiviert wiederum per Funksignal die Außensirene, die einen Alarm abgibt und benachrichtigt den Notruf- oder den Sicherheitsdienst.

Der Zweck einer Funkalarmanlage äußert sich demnach in einer Warnfunktion für Bewohner und Nachbarn. Gleichzeitig dient eine Alarmanlage mit Funk dazu, die Aufmerksamkeit der näheren Umgebung auf das vom Einbruch betroffene Haus auf sich zu ziehen und Einbrecher abzuschrecken. Dieses System übernimmt für den Schutz Ihres Hauses eine elementare Rolle und birgt eine höchst sensible Technik.

Funkalarmanlage vs. Alarmanlage mit Kabel

Wer auf eine auf Funkalarmanlage anstelle eines Alarmsystems mit Kabel setzt, spart Kosten. Der Einbau einer verkabelten Alarmanlage ist mit einem enormen Aufwand verbunden. Von jedem Modul muss eine eigene Drahtverbindung zur Zentrale hergestellt werden – im Interesse der Sicherheit und der Optik vorzugsweise unter Putz. Hierfür gilt es, Kanäle für die Kabel des Systems zu legen und diese dann zu verputzen, was eine anschließende Trocknungszeit von mehreren Wochen nach sich zieht.

Eine Funkalarmanlage erspart Ihnen die hohen Kosten für diese Baumaßnahmen. Allerdings sollten Sie von der Idee, die Montagekosten eines Fachbetriebs zu umgehen, indem Sie die Anlage selbst einbauen, absehen.

Eine Alarmanlage mit Funk aus dem Handel kaufen und selbst installieren

Vollständige Funkalarmanlagen-Sets sind in Fachmärkten und im Onlinehandel bereits ab rund 200 Euro zu haben. Die Auswahl an Produkten unterschiedlicher Marken ist enorm. Die Installation der Anlage und die Inbetriebnahme erscheint auf den ersten Blick problemlos – zumindest, wenn die Gebrauchsanweisung halbwegs verständlich ist.

Das eigene Heim mit einem funkgesteuerten Alarmsystem sichern – Heimwerker und handwerklich ambitionierte Menschen könnten hierbei die Option erwägen, den Einbau der Funkalarmanlage selbst vorzunehmen. Der Grund ist offensichtlich: Wer selbst Hand anlegt, muss keine Arbeitszeiten bezahlen. Allerdings empfiehlt es sich nicht, an der Sicherheit Ihrer Familie und Ihres Eigentums zu sparen. Eine unsachgemäß installierte Alarmanlage mit Funk kann gravierende Folgen haben.

Selbsteingebaute Funkalarmanlage im Test – wie zuverlässig ist die Sicherheitsanlage?

Die Sache mit der Alarmanlage mit Funk aus dem Handel hat einen entscheidenden Haken. Die selbst installierte Alarmanlage stellt für den halbwegs erfahrenen Einbrecher in vielen Fällen nicht mehr als ein dekoratives Einrichtungsstück dar. Sie kann die Sicherheit für Ihr Haus in diesen Fällen nicht sicherstellen.

Ein Großteil der im Handel erhältlichen Alarmanlagen mit Funk stellt die Verbindung zwischen den einzelnen Modulen über das häusliche WLAN her. Doch das ist angreifbar, selbst wenn es verschlüsselt ist. Das Internet birgt eine Vielfalt nützlicher Beiträge des Typs “So knacken Sie WLAN-Verschlüsselungen“. Ist diese Hürde überwunden, genügt ein Klick, um die Funkalarmanlage in Tiefschlaf zu versetzen.

Zudem sind die Funkalarmanlagen eine leichte Beute. Denn diese Systeme arbeiten mit einem Protokoll, welches über Funk gesendet wird. Diese Protokolle unterscheiden sich in ihren Sicherheitsanforderungen nicht wesentlich von einem WLAN. Meist können Einbrecher für beide Gerätetypen denselben Scanner verwenden.

Nur ein Experte kann sicherstellen, dass die Funkalarmanlage in Ihrem Zuhause zuverlässig arbeitet

Sie möchten allen Empfehlungen zuwider die Sicherheit Ihres Heims durch eine selbst eingebaute Funkalarmanlage realisieren? Dann wäre es von Vorteil, wenn Sie jemanden zu Ihrem Bekanntenkreis zählen, der sich mit Alarmsystemen, den darin enthaltenen Komponenten und mit Einbrüchen auskennt. Lassen Sie sich die Schwachstellen der Geräte zeigen und den Einbau detailliert erklären.

Ein qualifizierter Experte für Sicherheitsanlagen würde Ihnen höchstwahrscheinlich dazu raten, die Finger von günstigen Funkalarmanlagen aus dem Internet zu lassen und von einem Selbsteinbau der Alarmanlage abzusehen. Stattdessen sollten Sie in Sachen Sicherheit auf Qualität setzen und einen kompetenten Fachbetrieb für den Einbau des Alarmsystems mit Funk beauftragen.

Denn so haben Sie Gewissheit, in ein zuverlässiges Produkt von einem renommierten Hersteller zu investieren. Es kommt nicht nur auf hochwertige Hardware an, sondern auch auf den fachmännischen Einbau der Alarmanlage mit Funk, um keine Sicherheitslücken entstehen zu lassen. Die fachgerechte Montage garantiert, dass die Alarmanlage so arbeitet, wie sie es soll.

Schützen Sie Ihre Alarmanlage mit Funk vor Manipulation und Beschädigung

Gerade die Vielfalt an Modulen und Variationsmöglichkeiten, die eine moderne Funkalarmanlage ausmachen, erfordert eine hohe Fachkompetenz bei der Installation. Alarmanlagen mit Funk bieten Ihnen eine ganz Reihe beeindruckender Features. Außen vorgelassen wird aber die Sicherheit der Funkanlagen gegenüber Manipulationen und Angriffen. Grundsätzlich sollten alle Elemente, die Einbrechern zugänglich sind, gegen Beschädigung, Deaktivierung oder Entfernung gesichert sein. Das erfordert die Kompetenz eines Fachmannes.

Nur die fachkundige Installation stellt sicher, dass eine Alarmsirene einen möglichen Angriff auf sich selbst erkennt und rechtzeitig darauf reagiert. Das betrifft beispielsweise das Absetzen eines Notrufs über das GSM-Modul.

Ähnlich verhält es sich mit der Fenstersicherung. Auch die modernsten Sensoren können ihre Arbeit nicht effektiv verrichten, wenn sie im Gesamtverbund keinen vollständigen Schutz bieten. So nützt es wenig, den Fensterrahmen durch einen Sensor vor dem Aufstemmen zu sichern, wenn der Einbrecher stattdessen die Scheibe einschlagen oder aufschneiden und im Durchgriff das Fenster von innen öffnen kann. Nur der Fachmann weiß zuverlässig, welche Fenster Sie zusätzlich mit Glasbruchsensoren oder Schutzfolien ausrüsten müssen, und bei welchen sie sich das sparen können.

Eine zuverlässige Funkalarmanlage reagiert auf das Abdecken des Kameraobjektivs mit der Aktivierung der Alarm-Sirene, dem Flutlicht und einem Notruf. Das geschieht jedoch nur, sofern der Einbau fachmännisch vorgenommen wurde. Gleiches gilt für den Versuch, die Kamera eines Überwachungssystems abzumontieren.

Installation der Alarmanlage mit Funk vom Profi: das sind die Kriterien für die Kosten

Die Mehrkosten für die professionelle Installation der Funkalarmanlage durch einen Fachmann sollten Sie investieren. Bei Funkalarmanlagen, deren Installation keine baulichen Veränderungen erfordert, ist der Kostenanteil für die Arbeitszeit ohnehin geringer als Sie vielleicht befürchten.

Für die Ermittlung der endgültigen Kosten für die Funkalarmanlage müssen Sie eine Reihe von Kriterien klären:

- Welche Hersteller kommen in die engere Wahl?

- Welche Gefahren sollen abgesichert werden? (Einbruch, Wasser, Feuer, Gas)

- Wie viele Türen und Fenster müssen gesichert werden?

- Soll es eine Innenraumsicherung geben? (Bewegungsmelder, etc.)

- Welche Reaktoren sollen vorhanden sein? (Alarm, Licht, Notruf per GSM, Fernüberwachung per Internet, etc.)

- Soll eine Videoüberwachung integriert sein (innen und außen)?

- Soll es eine Kooperation mit einem Sicherheitsunternehmen geben?

So beurteilt der Experte die Kosten für Ihre individuelle Funkalarmanlage

Je nach Funktionsumfang und Sicherheitsbedürfnis können durch das grundsätzliche Konzept der Anlage mit Funk erhebliche Preisunterschiede entstehen. An diesem Punkt lässt sich zusammen mit Ihrem Fachbetrieb eine vorläufige Schätzung der voraussichtlichen Gesamtkosten auf die Beine stellen. Der Kostenvoranschlag verschafft Ihnen einen ersten Eindruck über die anfallende Investition für das Gerät und die weiteren Kosten für die Funkalarmanlage.

Ein Fachbetrieb wird Ihnen eine konkrete Aufstellung der erforderlichen Module des Alarmsystems für Ihren individuellen Bedarf anfertigen. Diese sind Teil des konkreten Kostenvoranschlags. Ein weiterer Faktor liegt in den Bedingungen vor Ort. Über eine Ortsbegehung kann der Techniker sich einen Eindruck über den Arbeitsaufwand verschaffen, der mit dem Einbau und der Konfiguration der ermittelten Module einhergeht.

Die entscheidenden Komponenten für den endgültigen Preis einer Funkalarmanlage 

Die finalen Kosten Ihrer Funkalarmanlage ergeben sich aus dem Zusammenspiel der folgenden Komponenten des Alarmsystems:

  • Zentrale
  • Tür- und Fensterrahmensensoren
  • Glasbruchsensoren
  • Überwachungskameras
  • Warnsirenen
  • Flutlichtanlage für den Außenbereich
  • Bedienelemente (Fernsteuerung, Codeschloss, Zugangssensor, etc.)
  • GSM-Modul für das Absetzen von Notrufen
  • Gesichertes WLAN-Modul für den Internetzugang
  • Installationsmaterial und Zubehör

Welche Alarmanlage mit Funk zu Ihnen passt, verrät Ihnen der Spezialist

Eine Großzahl der Komponenten von Funkalarmanlagen beinhaltet selbst eine Reihe von Variablen, die sich auf den Endpreis auswirken können. Bei der Zentrale beispielsweise, spielt der integrierte

Funktionsumfang eine entscheidende Rolle. Bei den Sensoren kommt es auf die erforderliche Anzahl für alle Türen und Fenster an. Die Kamera kann mit oder ohne Nachtsichtfunktion ausgestattet sein.

Warnsirenen lassen die Erweiterung mit Audio-Optionen zu. So kann die Funkalarmanlage ein naturgetreues Hundegebell oder menschliche Stimmen simulieren. Die Flutlichtanlage variiert mit unterschiedlichen Lichtstärken und Flächenabdeckungen. Und bei den Bedienelementen sind der Vielfalt und dem Komfort keine Grenzen gesetzt.

Der Markt hält eine große Auswahl unterschiedlicher Produkte mit verschiedenen Komponenten bereit. Welches Produkt am besten zu Ihnen passt, erfahren Sie von Ihrem Fachmann, auf dessen Expertise Sie vertrauen sollten. Er wird Sie ausführlich zu den unterschiedlichen Geräten und Marken beraten.

Funkalarmlagen kaufen: Zwei Fallbeispiele aus der Praxis

Um Ihnen einen Eindruck über die ungefähren Kosten für Funkalarmanlagen zu verschaffen, auf die Sie sich einstellen sollten, haben wir für Sie zwei typische Beispiele aufbereitet.

- Eine große Wohnung oder ein kleines Haus: Für den Einbau einer professionellen Funkalarmanlage entstehen Gesamtkosten von circa 2.000 Euro.

- Ein großes Haus: Um alle Fenster und zwei Stockwerke (EG und 1. Stock) zu sichern, ist eine Alarmanlage mit Funk notwendig, die beim Fachmann rund 7.000 Euro kostet.

Staatliche Förderungsmöglichkeiten für eine Funkalarmanlage

Es gibt Möglichkeiten, einen Teil der Kosten für den Einbau des Alarmsystems durch den Fachbetrieb dem Staat aufzuerlegen. Denn diese Sicherheitsmaßnahmen senken mitunter die Kosten für die Allgemeinheit, insbesondere jene der Polizei.

Variante 1: Steuerliche Abschreibung 

Handwerkliche Leistungen im eigenen Haus können Sie grundsätzlich steuerrechtlich geltend machen. Beim Einbau einer Alarmanlage mit Funk sind die Arbeitskosten vollständig absetzbar. Das verringert die Mehrkosten für die Beauftragung eines Fachbetriebs – nicht erheblich, aber immerhin.

Variante 2: Förderprogramm der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) 

Das Förderprogramm der KfW (Kreditanstalt für den Wiederaufbau) fördert die Eigeninitiative bei der Installation von Sicherheitsanlagen im eigenen Heim. Allerdings müssen dafür einige Voraussetzungen erfüllt sein:

- Die Alarmanlage entspricht den Anforderungen nach DIN EN 50 131, Grad 2.

- Die Auftragserteilung und die Genehmigung müssen noch vor dem Beginn der Arbeiten vollständig abgeschlossen sein.

- Der Einbau erfolgt durch einen Fachbetrieb.

Das Förderprogramm der KfW bietet Ihnen zwei Optionen: Es steht Ihnen frei, für den vollständigen Betrag einen Kredit mit niedrigem Zinssatz in Anspruch zu nehmen. Alternativ können Sie einen Zuschuss für den Kostenaufwand zu beantragen.

Sparen Sie bis zu 30%.

Schreiben Sie Ihre Meinung